Trafostation in Taucha-Graßdorf

Das ehemalige Trafohaus in Taucha/Graßdorf gehört zu den wenigen in der Region noch erhaltenen, architektonisch reizvollen Zeugnissen der Baukultur. Sie sind im ländlichen Raum der Parthenaue Ortsbild prägend.

Trafohäuser gehören seit langem zum attraktiven Strukturangebot für viele wild lebende Tierarten in den Dörfern. Besonders Schleiereulen, hausbewohnende Fledermausarten, Gartenrotschwanz, Mehlschwalbe, Haus- und Feldsperling oder der seltene Steinkauz haben diese Bauwerke als Brutplätze, Sommerquartiere oder Versteckmöglichkeiten seit Jahrzehnten angenommen.

Abriss droht, wenn sie durch die Errichtung effizienterer und kleinerer Trafostationen funktionslos werden. Daher hat der Zweckverband Parthenaue federführend im Jahre 2008 die Entkernung, Sanierung und den Umbau zum „Vogelhotel“ organisiert. Die benötigte Summe von ca. 12.000 € wurde von der envia Verteilernetz GmbH, Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt und der Naturstiftung David kofinanziert.

Die Ausführung der Dachdecker- und Fassadenarbeiten haben regionale Firmen ausgeführt. Die vielen verschiedenen Nistkästen und Quartiermöglichkeiten wurden fachgerecht von Frank Heine gebaut und angebracht.